Preisvergleich

powered by geizhals

Preisvergleich » Hardware » Netzwerk » Mobilfunk-Modems/-Router » ASUS 4G-AC55U (90IG01H0-BM3000)

Zeige Angebote verfügbar in

Bewertungen für ASUS 4G-AC55U (90IG01H0-BM3000)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (16)

4.4 von 5 Sternen

Bewertungsverteilung

  • passt eigenltich

    ich habe mir den Router gebraucht gekauft, habe die Firmeware 3.0.0.4.380_8102 oben.
    Bei mir läuft er mit einer t-mobil-sim absolut rund, falls es ab und zu eine Zwangstrennung gäbe, merke ich davon nichts (vielleicht passiert das immer mitn in der Nacht, wer weiß).
    Er ist rund- und die Uhr online im LTE - alles gut aus meiner Sicht.
    Ansonsten, lässt sich gut einstellen und steuern, mir war vor allem das 4x GB-Lan für mein Hausnetzwerk wichtig,
    bin zufrieden
    Kommentar verfassen
  • Router hui, aber nicht benutzerfreundlich

    Am liebsten würde ich Benutzerfreundlichkeit und das Produkt selbst seperat bewerten, wenn ich die beiden Bewertungen zusammenlege komme ich auf 3-4 Sterne, eher bei 3.

    Die technische Ausstattung des ASUS 4G-AC55U ist weit über Durchschnitt und wie gesagt das Produkt selbst als Hardware ist spitze, 4x GBit LAN Anschlüsse, 1x GBit WAN, integriertes CAT6 LTE Modem, 2.4 und 5 GHz Dualbetrieb, Dual-WAN mit Ausfallsicherung, Seiten und Schlüsselwort-Sperre, Parental Control, Paketfilter und und und, die Liste der Features ist dank ASUSWRT-Software schier unendlich.

    ABER 3 gravierende Mängel:
    Firmware
    Das Gerät selbst wird mit einer Firmware ausgeliefert, die zwischen den beiden auf der ASUS Seite verfügbaren Firmware-Versionen liegt. Firmware-Update via Weboberfläche funktioniert nicht, es wird immer angezeigt, dass es keine neuere Version gibt, obwohl es eine gibt.

    Externe LTE Antenne
    Jeder normal denkende Routerhersteller verwendet für den Anschluss externer Antennen SMA-Buchsen am Router. Nur ASUS nicht, ASUS verwendet SMA-Stecker als Buchsen (RM-SMA). Somit benötigt man nich einen RM-SMA (ohne Pin) auf SMA-Buchse Adapter um eine Antenne anschließen zu können.

    LTE-Zwangsdisconnect
    Wenn die Verbindung seitens des Providers getrennt wird, erkennt das Gerät den Disconnect nicht und zeigt immer noch Status "Verbunden" an, die LTE Verbindung musst manuell neu gestartet werden oder der Router neu gestartet werden.
    Workaround: Zeitschaltuhr zwischen Routernetzteil und Steckdose und damit zu einer gewünschten Uhrzeit die Stromzufuhr für 5 Minuten unterbrechen, dadurch wird der Zwangsdisconnect in ein Zeitfenster der Wahl gelegt.

    Fazit
    Kaufempfehlung für Leute vom Fach die einen guten LTE Router mit massig Features benötigen oder haben wollen. Für all jene die das Gerät anschließen und vergessen wollen und nichts konfigurieren wollen kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen.
  • Die beste Wahl.

    Die beste Wahl. Ich bin ganz zufrieden mit dem Produkt.
  • Auto(zwangs)trennung

    Da es schon einige Rezensionen über diesen Router gibt, möchte ich auf das Problem mit der Autotrennung eingehen:

    Auch mit der aktuellen Firmware 3.0.0.4.378.8150 (vom 20.05.16) gibt es diese Probleme immer noch. Der Provider - in diesem Falle "Drei - Österreich" - führt jeden Tag eine Zwangstrennung durch.
    Hierbei zeigt der Router dennoch den Status "Verbunden" an, obwohl keine Internetverbindung vorliegt.

    Dieses Problem kann man lösen, indem man den Router neustarten lässt. Da aber der Weg über die Konfigurationsseite - im Browser - etwas mühselig ist, könnte man als alternativen Lösungsweg "Telnet" im Router aktivieren und ein "restart-script" (unter anderem auch bei einem anderen Gerät) zeitgesteuert hinterlegen.

    ...mal sehen, ob eine zukünftige neue Firmware das Problem behebt.
    Kommentar verfassen
  • Ich habe das Produkt Asus 4G-AC55U ausgiebig getestet. …

    Ich habe das Produkt Asus 4G-AC55U ausgiebig getestet.
    Zuerst einmal muss ich sagen, dass die Verarbeitung von dem Gerät mir echt positiv aufgefallen ist.
    Denn nicht nur die Antennen sehr gut und einfach zu montieren sind, sondern auch das gesamt Paket des Produktes stimmt.
    Desweiteren ist die Einrichtung und das Setup sehr einfach und gut verständlich durch das Asus Interface strukturiert was für jeden gut zu verstehen ist.

    Der Asus 4G-AC55U ist ein Allzweck Router so würde ich ihn jetzt mal bezeichnen. Denn man kann diesen mit einer Sim-Karte sprich einem Datentarif von einem Handyanbieter betreiben aber ebenso kann man diesen durch die WAN Funktion in seinem allgemeinem Haushalt gut verwenden.
    Bei der Mobilen Variante ist es dennoch abhängig wie gut der Netzbetreiber sein Netz ausgebaut hat damit der 4G-AC55U dieses verarbeiten kann. Trotzdem ist das Signal was das Modem von Asus liefert sehr gut.

    Zudem sei gesagt, dass bei einigen Providern noch Einschränkungen geben kann. Je nach dem wie diese Ihren Service fahren, kann zusätzlich nochmal zu ungewünschten Störungen kommen.

    Im großen und ganzen muss ich sagen ist der Asus 4G-AC55U ein toller Router, doch man muss selber wissen wo für man diesen benötigt und einsetzten möchte.
  • Asus 4G-AC55U

    Ich habe das Produkt Asus 4G-AC55U ausgiebig getestet.
    Zuerst einmal muss ich sagen, dass die Verarbeitung von dem Gerät mir echt positiv aufgefallen ist.
    Denn nicht nur die Antennen sehr gut und einfach zu montieren sind, sondern auch das gesamt Paket des Produktes stimmt.
    Desweiteren ist die Einrichtung und das Setup sehr einfach und gut verständlich durch das Asus Interface strukturiert was für jeden gut zu verstehen ist.

    Der Asus 4G-AC55U ist ein Allzweck Router so würde ich ihn jetzt mal bezeichnen. Denn man kann diesen mit einer Sim-Karte sprich einem Datentarif von einem Handyanbieter betreiben aber ebenso kann man diesen durch die WAN Funktion in seinem allgemeinem Haushalt gut verwenden.
    Bei der Mobilen Variante ist es dennoch abhängig wie gut der Netzbetreiber sein Netz ausgebaut hat damit der 4G-AC55U dieses verarbeiten kann. Trotzdem ist das Signal was das Modem von Asus liefert sehr gut.

    Zudem sei gesagt, dass bei einigen Providern noch Einschränkungen geben kann. Je nach dem wie diese Ihren Service fahren, kann zusätzlich nochmal zu ungewünschten Störungen kommen.

    Im großen und ganzen muss ich sagen ist der Asus 4G-AC55U ein toller Router, doch man muss selber wissen wo für man diesen benötigt und einsetzten möchte.
    Kommentar verfassen
  • Funktioniert wie es soll

    Es gibt bereits einige detaillierte Reviews, daher möchte ich nur das für mich wesentliche ergänzend schreiben:

    Ich habe den Router seit einigen Tagen mit dem Österreichischen Provider drei in Verwendung. Roaming ein, APN manuell auf drei.at gestellt und alles funktioniert bestens.

    Port-forwarding funktioniert. Meistens voller LTE Empfang am Fenster im Stadtgebiet. Bis jetzt zusammenfassend alles bestens.
    • gameraw12 am

      Re: Funktioniert wie es soll

      Hallo,
      bei mir ist es so, dass ich den Router alle 24h manuell neu starten muss - hast du das Problem nicht? Ich habe schon mal irgendwo gelesen, dass jemand dieses Problem bei drei ebenfalls hatte? Ich selbst bin tMobile Kunde...

      Habe gestern noch versucht Roaming auf Ein zu stellen, da hatte ich dann gar keine Verbindung mehr. Vielleicht kannst du mir bei meinem Problem helfen - sonst muss ich den Router leider zurück senden, was wirklich sehr schade wäre...

      lg Armin
      Antworten
    Kommentar verfassen
  • Guter LTE-Router mit vielen Möglichkeiten

    Das oben genannte Produkt habe ich auf dieser Seite nicht erworben, aber möchte trotzdem meine Meinung darüber äußern.

    Dieser "Router" basiert auf reiner LTE-4G Gigabit Technologie. Er kann somit nicht direkt an einem Anschluss, der eine Festverbindung hat, betrieben werden. Er kann entweder dann als Bridge oder Access Point fungieren.


    Lieferumfang // Erster Eindruck

    Im Lieferumfang ist der Router selbst enthalten. Dazu die nötige Stromversorgung, ein kurzes RJ45-LAN Kabel, zwei Antennen für die LTE 4G-Anbindung, SIM-Karten Adapter in verschiedenen Größen, ein zweite SIM-Karten Halterung für den Einschub und eine Bedienungsanleitung mit einer DVD. Leider fehlt eine Wandhalterung im Lieferumfang.

    Der Router macht einen sehr soliden und hochwertigen Eindruck. Er ist relativ kompakt gebaut. Er besitzt vier 1Gigabit Schnittstellen, ein WAN-Port, ein USB-Port für z.B Netzwerkdrucker, ein WLAN Knopf, ein Kopf zum Testen der Empfangsstärke vom LTE und natürlich ein Powerknopf.

    Die Signalisierung der einzelnen Komponente wie z.B LTE, WLAN, Netzwerkverkehr etc. erfolgt über blaue LEDs an der Frontseite.


    Inbetriebnahme


    Die Inbetriebnahme ist mehr als einfach. Den Router mit Stromversorgung und ggf. SIM-Karte einlegen. Den Router anschließend mit dem PC/Laptop verbinden. Danach das gewünschte Profil auswählen (Routerfunktion, Bridge und Access Point), WLAN ggf. anpassen, das sich automatisch mit Browser öffnet. Fertig! In der Benutzeroberfläche muss nichts weiter einstellt werden, außer beim Verbinden von WLAN-Geräten sollte man die WPS-Funktion ausschalten, weil das wollte nicht am Anfang direkt klappen.

    Ich war aber erstaunt. Die Zeit zwischen einstecken des Netzteils und Zugriffszeit auf dem Rechner waren mehr als kurz.

    Ich habe einige Funktionen ausprobiert z.B die AccessPoint Funktion. Dabei wird die IP-Adresse automatisch geändert. Der Router teilt dies über die Weboberfläche im Browser mit. Ein Tool auf der DVD kann die IP-Adresse auslesen. Ich sage nur Klasse!
    Auf der DVD befindet sich eine ausführliche Betriebsanleitung, Tools für Wiederherstellung und Netzwerkdrucker.

    Die Profile können jeder Zeit im Router selbst umgestellt werden.

    Die Benutzeroberfläche im Router hat viele Funktionen, aber ist sehr kompliziert gestaltet. Sie ist nicht direkt für Laien geeignet

    Viele Funktionen sind sehr gut z.B WLAN-Gastzugang erstellen, aber wiederrum andere erschließt mir kein Sinn dahinter. Ein paar Funktionen kann jeder einstellen z.B ein Kanalwechsel, aber Bereiche für Parameter auf keinen Fall. Die Regelerstellung ist auch nicht optimal gelöst eher nicht zu gebrauchen für Normalanwender. Die Regelerstellung ist auf 30 begrenzt.

    Darunter besitzt die Access PointS Funktion fast bist keinen Einstellungsgrad. Es dient hauptsächlich nur als AP und/oder als Switch. Es lässt sich kein MAC-Filter setzen etc.


    WLAN und LTE-Signalstärke der Antennen

    Im Lieferumfang sind wie vorhin erwähnt zwei LTE Antennen in der Lieferung enthalten. Diese können links und rechts am Router jeder Zeit an und abmontiert werden. Leider war bei mir der Fall das die eine Antenne sich nicht richtig festdrehen lies. Dies hat aber die Funktion nicht beeinträchtigt.
    In der Mitte des Routers befindet sich die dritte und letzte Antenne die für das WLAN-Signal zuständig ist.
    Der LTE-Empfang ist wirklich richtig gut, da bei mir die LTE-Antenne von den Providern fast in die Wohnung fällt. Ich hatte bei maximalen Ausschlag ein Downstream von 100Mb/s – 150Mb/s(Handy-SIM verwendet, da sie für LTE+ freigeschaltet ist). Ich hatte auch einen guten Ping von etwa 37ms im Durchschnitt. Damit können Gamer mit leben.
    Das WLAN-Signal ist zum Vergleich zu anderen herkömmlichen Routern gut. Drei Zimmer weiter mit dicken Stahlbetonwänden dazwischen hatte ich immer noch Empfang bei etwa 60-70dB Dämpfung. Auf dem Parkplatz außerhalb der Wohnung relativ an der Straße war die Reichweite ausgeschöpft.
    Jedenfalls mein Vermieter freut sich er kann jetzt bei mir ins WLAN, wenn er es benötigt.
    Leider lässt sich im Router nicht die Sendeleistung einstellen. Ich finde das gehört mittlerweile zum Standard.
    Die 4G/LTE-Antennen leider nicht in anderen Betriebsmodi als zusätzliche WLAN-Antennen verwenden. Das wäre ein nettes Feature und man könnte eine größere Fläche abdecken. Vielleicht kommt ein Update für den Router das dies ermöglicht. Denn sonst wären sie nur Dekoration oder man schraubt sie einfach ab. Nach meiner Meinung sieht das nicht besonders gut aus.

    Zusammenfassung

    Der ASUS 4G-AC55U AC1200 ist ein guter LTE Router. Er erfüllt seinen Zweck sehr gut. Er hat viele nützliche Funktionen, aber auch einige die nur Experten zu verstehen wissen. Diese Funktionen sind für Laien unbrauchbar und nützlichere Funktionen wären besser gewesen. Er erkennt alles sofort, auch jegliche SIM-Karte mit mobilen Daten.

    Leider sind manche Funktionen in anderen Betriebsmodi nicht gegeben besonders die Sicherheitsaspekte. Das finde ich natürlich sehr schade.

    Kommentar verfassen
  • Ich habe den Router nun ca. 2 Wochen im Betrieb und …

    Ich habe den Router nun ca. 2 Wochen im Betrieb und einige Funktionen schon ausgetestet. Aber noch nicht alle.

    Ich Bewerte den Router mit einem 10 Punktesystem.
    Aufbau 1010
    Lieferumfang 1010
    Einrichtung 910
    Funktionen 910
    Sicherheit 1010
    Geschwindigkeit 910
    Reichweite, Sendestärke 1010
    Empfangsstärke 910

    Das aussehen habe ich nicht bewertet, da Geschmäcker verschieden sind und ich denke die Funktionen und Leistung gehen vor. Nichts desto trotz sieht er Super aus.

    Lieferumfang
    In der Verpackung sind folgende Sachen vorhanen

    1. Der Router an sich.
    2. Zwei Antennen welche man selber am Router anschrauben muss. Die Dritte Antenne ist schon fest.
    3. Das Stromkabel für den Router.
    4. Ein LAN Kabel CAT 5E.
    5. Eine Anleitung in 28 Sprachen.
    6. Eine Garantiekarte in einer Sprache die ich leider nicht behersche.
    7. Eine CD mit Anleitung in Digitaler Form und Utilitie-Software.
    8. Einer Notice mit einer Anleitung wie man seine SIM-Karte in den Router reinsteckt und die Passenden Schablonen für MICRO-SIM usw. Um diese auf SIM-Größe zu nutzen.

    Aufbau
    Der Aufbau der Routers ist sehr Simpel macht schraubt die 2 Antennen an und benutzt falls nötig eine Schablone um MICRO-SIM in den SIM-SLOT zu stecken welcher sich an der Seite befindet. Danach Router am Strom anstecken und Ihn an den Gewünschten Ort hinstellen.

    Auch wenn die Übersicht und Einrichtung recht übersichtlich ist, findet man die Portfreigabe usw. Nicht wie Gewohnt unter Firewall bzw. Sicherheit sondern unter den WAN-Einstellungen.
    Das man sowas suchen muss ist dann doch nicht ganz so gut.

    Einrichtung
    Die Einrichtung des Routers ging sehr schnell und ist auch Ohne Assistent schnell gemacht.
    Da am Anfang noch kein WLAN eingerichtet ist, richtet man diesen per LAN-Kabel und einem Laptop bzw PC ein. Was normal ist für die meisten Router.
    Das Menu wirkt zwar anfangs etwas Gewöhnungsbedürftig zeigt aber die Funktionen Bildlich und Logisch da, was die Konfiguration vereinfacht.
    Zu den Meisten Funktionen gibt es auch noch eine Kurze Erklärung was für unerfahrenen Benutzern sehr Hilfreich ist.

    Das 2,4 GHz und das 5 GHz WLAN Netz lassen sich individuel einstellen und was für mich z.B. eine Sehr Hilfreiche funktion ist, ist der Gastlogin. Darauf komme ich gleich zurück.

    Funktionen
    Welche Funktion ich auch noch getestet habe war die Einbindung eines Netzwerkspeicherdatenträgers in meinem Fall eine einfache 1 TB Festplatte. Diese lässt sich sehr leicht einbinden und auch mit einem FTP Zugang zu versehen.
    Ein Weiterer Pluspunkt ist der Gastlogin. Da ich momentan zwar das Internet für mich selber benutze aber auch ab und an Freunde bzw. Arbeitskollegen habe welche ich zugriff zum Internet erlauben möchte ist diese Funktion ein dicker Pluspunkt.
    Die Funktion erlaubt es sich mit von mir erstellten Logindaten ins WLAN einzuloggen bzw. Ein Gastnetzwerk zu nutzen. Andere Router haben eine ähnliche Funktion welche aber ein Hotspot ist welche Logindaten von dem jeweiligen Provider benötigen.
    Das Gastnetzwerk ist somit ähnlich einem Hotspot mit dem Unterschied, das man selber Haftet falls jemand etwas Illegales mit dem Internetzugang macht. Hat aber den Vorteil das man die Nutzung und Benutzer besser Kontrollieren kann. Dazu mehr im Punkt Sicherheit

    Die Cloud Funktion benutze ich momentan nicht, da ich zur Zeit keine Verwendung dafür habe.
    Kann aber leicht eingerichtet werden.

    Sicherheit
    Vorweg 100% Sicherheit gibt es im Internet nicht. Sollte mitlerweile eigentlich auch jeder wissen.

    Die Sicherheitsfunktionen des Routers sind Klasse, da diese sich neben der Ports auch andere Sachen wie Wortfilter, Webseitenfilter und Netzwerkdienstfilter einstellen lassen. Dies sorgt für mehr Sicherheit und Kontrolle für das Gastnetzwerk.
    Nur Wenige Router haben diese Zusatzfunktion und mir ist bis jetzt auch kein LTE Router begegnet der das kann.

    Eine weitere Super Sicherheitsfunktion ist Dual WAN Verbindung per WAN und Mobilem Breitband. Dazu muss der Router aber auch per WAN mit dem Internet verbunden sein. Wenn das Mobiele Breitband ausfällt, benutzt er sofort die WAN-Verbindung bis das Mobileinternet wieder funktioniert.

    Geschwindigkeit
    Die Geschwindigkeit ist innerhalb des Netzwerkes einfach klasse, man muss aber auch sagen es hängt von der Netzwerkharware der Verbundenen Geräte ab, ob diese eine Hohegeschwindigkeit unterstützen oder nicht. Der Router an sich bietet Laut Hersteller eine Geschwindigkeit von WLAN bis zu 300 Mbits im 2,4 Ghz Netz und 867 Mbits im 5 Ghz Netz an. Ich kam zwar nicht ganz an diese Werte was aber daran liegt, dass mein Benutzter Laptop schon etwas älter ist und nicht mit der Neusten Hardware mithalten kann. Hätte es gerne mit meinem neuen Laptop getestet, aber der hat Lieferprobleme.
    Ünber WANLAN soll der Router laut Hersteller 1x 4x Gigabit Verfügen. Die Leitung bringt er auch wenn die Hardware stimmt.
    Was mich allerdings bei der Geschwindigkeit einen Punkt abziehen lässt, ist die Tatsache das der Router 1x USB 2.0 Anschluss hat. Ein 3.0-3.1 wäre meiner Meinung zur heutigen Zeit schon besser gewesen.

    Reichweite, Sendestärke
    Zur Reichweiteund Sendestärke kann ich nur folgendes sagen. Sie ist weder schlechter noch viel Besser als die Meisten Router. Ich kann dies aber auch nur in sofern wiedergeben, dass der Router bei mir mehrere Wände und eine Dicke Decke zu überwinden hat. In dem Raum, wo ich das Gerät nutze ist das WLAN natürlich super im Gegensatz eine Etage tiefer. Aus diesem Grund haben wir auch für unsere Feste Internetverbindung D-LAN Repeater
    Die Hauptaufgabe des LTE-Routers bei mir wird die Verbindung meiner Geräte mit dem Internet auf Lehrgängen sein. Im Normalfall werden die Meisten sich einen LTE-Router anschaffen für Unterwegs oder wenn sie keine Festeinternetverbindung mit DSL zu Hause bekommen.

    Was ich gerne Testen würde aber nicht kann, da ich nur einen 4G-AC55U habe ist die Brige Funktion Auch Netzwerkbrücke genannt. Wie Weit die Genaue Reichweite dort ist kann ich so leider nicht testen.

    Empfangsstärke
    Nun zur Empfangsstärke. Wie jeder eigentlich Wissen sollte hängt dies von 2 Sachen ab.
    1. Der Sendemast des Anbieters, also der Anbiter selber.
    2. Die Empfangsstärke und Positionierung des Routers.

    Der Router hat 3 Antennen und die 2 äußeren sind die LTE-Antennen. Alle 3 Antennen lassen sich drehen um das Signal bzw. Eingangssignal auszurichten und zu verbessern. Dadurch das der Router 2 LTE-ANTENNEN hat erhöht dieser das Eingangssignal und sorgt für besseren Empfang. Auch wenn sich einige Leute beschwären, dass der Router nicht die Volle Empfangsstärke und Geschwindigkeit leifert wie es im LTE-Vertrag steht kann ich nur folgendes dazu sagen.
    Der Router kann nicht zaubern.
    Die Tatsächliche LTE Geschwindigkeit mit Up und Download hängt von zu vielen anderen Faktoren ab wie z.B. Standort des Sendemastes, Nutzer welche derzeit mit dem Sendemast verbunden sind, Hindernisse zwichen Router und Sendemast Gebäude und Wände.

    Mein Fazit
    Im Großen und Ganzem ist der Asus 4G-AC55U ein eicht guter LTE-Router mit vielen Funktionen und einer sehr guten Leistung.
    Im ganzen sind mir bis jetzt nur 3 Negative Sachen aufgefallen.
    1. Der Router hat keinen USB 3.03.1 Port. Wie oben schon erwähnt.
    2. Die Empfangsanzeige vorne ist leider nicht so genau wie eigentlich versprochen.
    3. Das man die Portfreigabe bzw Weiterleitung nicht unter Sicherheit bzw. Firewall findet. Da dieser aber die Funktionen trotzdem hat nur in einem Anderen Menü ist dies noch verkraftbar.

    Zu dem Punkt 2 Der Router Zeigt vorne mit 3 LEDs den Empfang und zwar 3G4G Balken 1- 3 was meiner Meinung nach etwas Ungenau ist. Ob die LED bei 3 G Empfang die LED Farblich ändert weiß ich jetzt nicht vondaher müsste man im Webinterface nachsehen wie der Tatsächliche Empfang ist. In meinem Fall Zeigt er gerade vorne mit Blauen LEDs an 2 Balken. Im Interface sind es 3 von 4 Balken und er zeigt an es ist LTE also 4G.

    Mehr negative Sachen sind mir bis jetzt nicht aufgefallen. Aus diesem Grund kann und werde ich den Asus 4G-AC55U auch weiter empfehlen.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Kevin Bukovsky
  • Ich hatte das Glück von ASUS für einen Testbericht zum …

    Ich hatte das Glück von ASUS für einen Testbericht zum 4G-AC55U Router ausgewählt zu werden und ihn sogar im Anschluss behalten zu dürfen. Nochmal vielen Dank dafür an das ASUS-Team!
    Meinen Testbericht habe ich zur Übersicht in verschiedene Kriterien eingeteilt.

    Verpackung und Lieferumfang

    Das Gerät kommt in einer sehr schicken Verpackung, die die einzelnen Features und Spezifikationen, mit den im Marketing üblichen und beschönigenden Methoden, ganz gut beschreibt.
    Zum Lieferumfang gehören, natürlich neben dem Router selbst, ein Netzteil, ein RJ45-Netzwerkkabel, ein kurzes Handbuch in mehreren Sprachen, ein SIM Karten Adapter und eine CD mit der digitalen Version des Handbuchs und nicht zwingend benötigten ASUS Utility Software.

    Design

    Der Router kommt im aktuellen ASUS-Design mit dem in grau und schwarz gehaltenen Karomuster und erinnert stark an den ASUS RT-AC56U, besitzt aber, im Gegensatz zu diesem, drei externe Antennen. Die beiden äußeren Antennen für den 4G-LTE Empfang sind abnehmbar und damit bei Bedarf auch aufrüstbar. Die mittlere Antenne ist für die WLAN-Übertragung zuständig und leider nicht abnehmbar.

    Verarbeitung

    Alles macht einen sehr hochwertigen Eindruck und steht anderen, mir bekannten, Herstellern qualitativ in nichts nach. Es gibt keine auffälligen Lücken oder Abstände im Gehäuse, nichts wackelt und Netzwerkkabel rasten fest und sicher in den RJ45-Buchsen ein.

    Ausstattung

    Diese entnimmt man am besten dem offiziellen Datenblatt, ich zähle aber einige Besonderheiten dennoch auf. Das Hauptmerkmal des Routers ist natürlich die 4G-LTE-Fähigkeit. Diese wird mit einer handelsüblichen Micro-SIM Karte realisiert. Hier kann beispielsweise eine Kopie der SIM Karte des eigenen Mobiltelefons vom Provider geordert werden. Dank der DualWAN-Funktion kann der Router bei Ausfall eines WANs LTE oder DSLKabel das jeweils andere als Backup schalten. Der Benutzer kann selbst entscheiden, welcher Zugang als primärer und welcher als sekundärer fungiert. Der maximale Durchsatz des LTE-Modems ist mit 150 Mbs im Downstream und 50 Mbs im Upstream angegeben.
    Des Weiteren ist das Gerät mit 802.11ac WLAN-Standard bis zu 867 Mbs spezifiziert. Im 802.11n WLAN Standard schafft der Router bis zu 300 Mbs, dadurch ergibt sich ein Gesamtdurchsatz von bis zu 1.167 Mbs und die Bezeichnung AC1200. Sowohl im 2,4 als auch im 5GHz Band beherrscht der Router ein 2x2 MiMo, also können zwei parallele Datenstströme zu einem ebenfalls 2x2 MiMo fähigen Client gestreamt werden.
    Der Router verfügt über einen USB 2.0 Port, an den wahlweise Drucker oder Speichermedien formatiert mit NTFS, FAT32 oder EXT3 angeschlossen und über das Netzwerk bereitgestellt werden können.
    Für die schnelle Verbindung eines WLAN-Endgeräts gibt es einen dedizierten WPS-Knopf. Ebenfalls erwähnenswert, da für manche Endbenutzer wichtig, ist der Ein- und Ausschaltknopf.
    Die vier Gigabit-Netzwerk Ports gehören zum gängigen Standard im Consumer-Router-Bereich.
    Wichtig Der ASUS 4G-AC55U besitzt kein eigenes Kabel- bzw. DSL-Modem. Er hat nur ein LTE-Modem eingebaut. Es ist also ein Modem vom eigenen Internet Service Provider kurz ISP notwendig.

    Bedienung

    Das Web-Interface ist, meiner Meinung nach, übersichtlich und gut kategorisiert. Einzelne Funktionen sind auch für weniger erfahrene Benutzer verständlich erreich- und konfigurierbar. Wer auf tiefergehende Funktionen oder personalisierte Einstellungen verzichten kann, sollte dank den Expresseinstellungen nach 5 Minuten mit der Einrichtung fertig sein. Das Interface ist nicht 100-prozentig ins Deutsche übersetzt worden. Hier wird ASUS aber eventuell noch mit Patches nachlegen. Wer wirklich mehr als nur den Standard konfigurieren möchte, sollte aber die englischen Begrifflichkeiten kennen und wird sich ohne Probleme zurechtfinden.
    Die Einrichtung des LTE-Empfangs mit SIM Karte war sehr einfach und funktionierte dank Netzausbau meines Mobil-Providers problemlos. Auch der Failover ISP WAN-Kabel gezogen über LTE klappte nach einer kurzen Gedenkzeit ganz gut. Bei Online-Games wird man natürlich trotzdem kurz die Verbindung verlieren, das lässt sich kaum vermeiden.
    Als weitere Features können ein Gäste-WLAN hinzugeschaltet werden, WLAN-Netze können zeitgesteuert werden, Webseiten können gesperrt werden, VPN-Server und -Client können konfiguriert werden und QoS-Regeln können eingestellt werden. Damit deckt er die Funktionen aller gängigen WLAN-Router ab.
    Der Router beherrscht USB-Sharing über seinen USB 2.0 Port. Um einen Drucker Netzwerkfähig zu machen, benötigt man entweder die ASUS EZ printer sharing Software oder man bedient sich des LPR Line Printer Daemon Protocols, was, wie ich finde, die sauberere Lösung ist. Andere Hersteller wie z. B. NETGEAR lassen das Drucken leider nur über zusätzliche Software zu. Für Speichermedien gibt es das AiDisk Feature. Damit lassen sich diese per DDNS-Service sogar von außerhalb des lokalen Netzwerks per FTP verfügbar machen.
    ASUS bietet für iOS und Android die ASUS Router App an. Damit lässt sich der Router ebenfalls sehr komfortabel konfigurieren und überwachen. Für Windows Mobile konnte ich auf die schnell nur die ASUS Router Monitor App finden.
    Wahlweise kann der Router auch über ein Command Line Interface gesteuert werden.

    Leistung

    Leider halten die angegebenen Brutto-Übertragungsgeschwindigkeiten im realen Leben nie stand. Die Fähigkeiten der Endgeräte sind hier sehr entscheidend. Um eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit zu erreichen, muss der Gegenpart ebenfalls den AC-Standard beherrschen und mehrere Datenströme parallel empfangen können. ASUS hat selbst mehrere PCIe Karten für Desktop-Systeme im Sortiment z. B. ASUS PCE-AC68 AC1900. Für Notebooks gibt es diverse Mini-PCIe Karten von Intel z. B. Intel Dual-Band 7260.
    Die Platzierung des Routers spielt eine große Rolle beim LTE-Empfang. Ich empfehle hier auf jeden Fall direkte Nähe zu einem Fenster. Wer eine optimale Performance möchte, kann sich natürlich externe Antennen mit Verlängerungskabeln besorgen und diese im Freien anbringen. Der abgeschlossene Vertrag der SIM Karte sollte natürlich auch eine hohe Bandbreite und ein hohes Datenvolumen beinhalten. In meinem Fall konnte der LTE-Zugang mit meiner 100 Mbs Leitung von Kabel Deutschland mithalten.
    Zusätzlich zur externen WLAN-Antenne besitzt der ASUS 4G-AC55U noch zwei weitere interne Antennen, um die Signalabdeckung zu erhöhen. In meinem Testumfeld habe ich das Glück, dass kein Nachbar das 5GHz-Band benutzt, ich konnte meinen Kanal also frei wählen und das Netz wurde nicht durch andere Nutzer gestört.
    Der maximale von mir gemessene Datendurchsatz zwischen Desktop-PC mit TP-Link T6E AC1300 WiFi Karte und meinem per LAN angeschlossenen NAS lag bei einer Entfernung von ca. 1m bei knapp 500 Mbs. Dieser Wert sank aber bei steigender Entfernung und dazwischenliegenden Wänden, lag aber im Durchschnitt bei mehr als 100 Mbs. Erst außerhalb des Hauses bei weiter Entfernung gab es Empfangsprobleme.
    Die geringe Reichweite des 5GHz-Bands ist aber bekannt und ist kein Problem des Routers selbst je höher die Frequenz, desto lichtähnlicher die Ausbreitung der elektromagnetischen Wellen, das heißt, es muss irgendwann direkte Sicht bestehen zwischen Sender- und Empfängerantenne. Wenn es um reine Reichweite geht, ist das 2,4GHz-Band weiterhin die bessere Wahl. Letzteres wird aber durch weitere Drahtlosgeräte Bluetooth, Mikrowellenherde, Babyphones, etc. teilweise massiv gestört und führt zu Einbrüchen in der Übertragungsgeschwindigkeit.

    Preis-Leistungsverhältnis

    Das Gerät erscheint mit knapp 250,- erstmal nicht günstig. Die Funktionalitäten und die Einrichtung bzw. das Betreiben sind aber sehr umfangreich und angenehm. Wer als Heimanwender die LTE-Funktion dringend benötigt und nicht auf Bastel-Lösungen setzen möchte, wird mit anderen Geräten ohne 802.11ac WLAN-Standard eventuell günstiger wegkommen.

    Fazit

    Der ASUS 4G-AC55U Router liefert im Feldtest gute Übertragungswerte. Die LTE-Anbindung ist natürlich stark vom Netzausbau des eingesetzten Providers abhängig und sollte vorher in die Überlegung einbezogen werden. Einige Router können mit LTE-Sticks nachgerüstet werden, die Kompatibilitätslisten für unterstützte Geräte sind aber meist sehr klein. Wer gar keine Möglichkeit hat, ein normales Kabel- oder DSL-Modem zu betreiben, dafür aber auf das LTE-Netz zugreifen kann, ist mit dem ASUS 4G-AC55U Router bestens bedient. Sollte man im Heimanwenderbereich aus diversen Gründen zwingend eine Backup-Internetleitung benötigen, kann man ebenfalls beherzt zugreifen.
  • Super LTE-Router mit TOP Qualität.

    Ich habe den Router nun ca. 2 Wochen im Betrieb und einige Funktionen schon ausgetestet. (Aber noch nicht alle.)

    Ich Bewerte den Router mit einem 10 Punktesystem.
    Aufbau: (10/10)
    Lieferumfang: (10/10)
    Einrichtung: (9/10)
    Funktionen: (9/10)
    Sicherheit: (10/10)
    Geschwindigkeit: (9/10)
    Reichweite, Sendestärke: (10/10)
    Empfangsstärke: (9/10)

    Das aussehen habe ich nicht bewertet, da Geschmäcker verschieden sind und ich denke die Funktionen und Leistung gehen vor. (Nichts desto trotz sieht er Super aus.)

    Lieferumfang:
    In der Verpackung sind folgende Sachen vorhanen:

    1. Der Router an sich.
    2. Zwei Antennen welche man selber am Router anschrauben muss. (Die Dritte Antenne ist schon fest.)
    3. Das Stromkabel für den Router.
    4. Ein LAN Kabel CAT 5E.
    5. Eine Anleitung in 28 Sprachen.
    6. Eine Garantiekarte in einer Sprache die ich leider nicht behersche.
    7. Eine CD mit Anleitung in Digitaler Form und Utilitie-Software.
    8. Einer Notice mit einer Anleitung wie man seine SIM-Karte in den Router reinsteckt und die Passenden Schablonen für MICRO-SIM usw. Um diese auf SIM-Größe zu nutzen.

    Aufbau:
    Der Aufbau der Routers ist sehr Simpel macht schraubt die 2 Antennen an und benutzt falls nötig eine Schablone um MICRO-SIM in den SIM-SLOT zu stecken welcher sich an der Seite befindet. Danach Router am Strom anstecken und Ihn an den Gewünschten Ort hinstellen.

    Auch wenn die Übersicht und Einrichtung recht übersichtlich ist, findet man die Portfreigabe usw. Nicht wie Gewohnt unter Firewall bzw. Sicherheit sondern unter den WAN-Einstellungen.
    Das man sowas suchen muss ist dann doch nicht ganz so gut.

    Einrichtung:
    Die Einrichtung des Routers ging sehr schnell und ist auch Ohne Assistent schnell gemacht.
    Da am Anfang noch kein WLAN eingerichtet ist, richtet man diesen per LAN-Kabel und einem Laptop bzw PC ein. (Was normal ist für die meisten Router.)
    Das Menu wirkt zwar anfangs etwas Gewöhnungsbedürftig zeigt aber die Funktionen Bildlich und Logisch da, was die Konfiguration vereinfacht.
    Zu den Meisten Funktionen gibt es auch noch eine Kurze Erklärung was für unerfahrenen Benutzern sehr Hilfreich ist.

    Das 2,4 GHz und das 5 GHz WLAN Netz lassen sich individuel einstellen und was für mich z.B. eine Sehr Hilfreiche funktion ist, ist der Gastlogin. (Darauf komme ich gleich zurück.)

    Funktionen:
    Welche Funktion ich auch noch getestet habe war die Einbindung eines Netzwerkspeicherdatenträgers (in meinem Fall eine einfache 1 TB Festplatte.) Diese lässt sich sehr leicht einbinden und auch mit einem FTP Zugang zu versehen.
    Ein Weiterer Pluspunkt ist der Gastlogin. (Da ich momentan zwar das Internet für mich selber benutze aber auch ab und an Freunde bzw. Arbeitskollegen habe welche ich zugriff zum Internet erlauben möchte ist diese Funktion ein dicker Pluspunkt.)
    Die Funktion erlaubt es sich mit von mir erstellten Logindaten ins WLAN einzuloggen bzw. Ein Gastnetzwerk zu nutzen. (Andere Router haben eine ähnliche Funktion welche aber ein Hotspot ist welche Logindaten von dem jeweiligen Provider benötigen.)
    Das Gastnetzwerk ist somit ähnlich einem Hotspot mit dem Unterschied, das man selber Haftet falls jemand etwas Illegales mit dem Internetzugang macht. Hat aber den Vorteil das man die Nutzung und Benutzer besser Kontrollieren kann. (Dazu mehr im Punkt Sicherheit)

    Die Cloud Funktion benutze ich momentan nicht, da ich zur Zeit keine Verwendung dafür habe.
    Kann aber leicht eingerichtet werden.

    Sicherheit:
    Vorweg 100% Sicherheit gibt es im Internet nicht. (Sollte mitlerweile eigentlich auch jeder wissen.)

    Die Sicherheitsfunktionen des Routers sind Klasse, da diese sich neben der Ports auch andere Sachen wie Wortfilter, Webseitenfilter und Netzwerkdienstfilter einstellen lassen. (Dies sorgt für mehr Sicherheit und Kontrolle für das Gastnetzwerk.)
    Nur Wenige Router haben diese Zusatzfunktion und mir ist bis jetzt auch kein LTE Router begegnet der das kann.

    Eine weitere Super Sicherheitsfunktion ist Dual WAN (Verbindung per WAN und Mobilem Breitband.) Dazu muss der Router aber auch per WAN mit dem Internet verbunden sein. Wenn das Mobiele Breitband ausfällt, benutzt er sofort die WAN-Verbindung bis das Mobileinternet wieder funktioniert.

    Geschwindigkeit:
    Die Geschwindigkeit ist innerhalb des Netzwerkes einfach klasse, man muss aber auch sagen es hängt von der Netzwerkharware der Verbundenen Geräte ab, ob diese eine Hohegeschwindigkeit unterstützen oder nicht. Der Router an sich bietet Laut Hersteller eine Geschwindigkeit von WLAN bis zu 300 Mbit/s im 2,4 Ghz Netz und 867 Mbit/s im 5 Ghz Netz an. Ich kam zwar nicht ganz an diese Werte was aber daran liegt, dass mein Benutzter Laptop schon etwas älter ist und nicht mit der Neusten Hardware mithalten kann. (Hätte es gerne mit meinem neuen Laptop getestet, aber der hat Lieferprobleme.)
    Ünber WAN/LAN soll der Router laut Hersteller 1x / 4x Gigabit Verfügen. Die Leitung bringt er auch wenn die Hardware stimmt.
    Was mich allerdings bei der Geschwindigkeit einen Punkt abziehen lässt, ist die Tatsache das der Router 1x USB 2.0 Anschluss hat. Ein 3.0-/3.1 wäre meiner Meinung zur heutigen Zeit schon besser gewesen.

    Reichweite, Sendestärke:
    Zur Reichweiteund Sendestärke kann ich nur folgendes sagen. Sie ist weder schlechter noch viel Besser als die Meisten Router. Ich kann dies aber auch nur in sofern wiedergeben, dass der Router bei mir mehrere Wände und eine Dicke Decke zu überwinden hat. In dem Raum, wo ich das Gerät nutze ist das WLAN natürlich super im Gegensatz eine Etage tiefer. (Aus diesem Grund haben wir auch für unsere Feste Internetverbindung D-LAN Repeater)
    Die Hauptaufgabe des LTE-Routers bei mir wird die Verbindung meiner Geräte mit dem Internet auf Lehrgängen sein. Im Normalfall werden die Meisten sich einen LTE-Router anschaffen für Unterwegs oder wenn sie keine Festeinternetverbindung mit DSL zu Hause bekommen.

    Was ich gerne Testen würde aber nicht kann, da ich nur einen 4G-AC55U habe ist die Brige Funktion (Auch Netzwerkbrücke genannt.) Wie Weit die Genaue Reichweite dort ist kann ich so leider nicht testen.

    Empfangsstärke:
    Nun zur Empfangsstärke. Wie jeder eigentlich Wissen sollte hängt dies von 2 Sachen ab.
    1. Der Sendemast des Anbieters, also der Anbiter selber.
    2. Die Empfangsstärke und Positionierung des Routers.

    Der Router hat 3 Antennen und die 2 äußeren sind die LTE-Antennen. Alle 3 Antennen lassen sich drehen um das Signal bzw. Eingangssignal auszurichten und zu verbessern. Dadurch das der Router 2 LTE-ANTENNEN hat erhöht dieser das Eingangssignal und sorgt für besseren Empfang. Auch wenn sich einige Leute beschwären, dass der Router nicht die Volle Empfangsstärke und Geschwindigkeit leifert wie es im LTE-Vertrag steht kann ich nur folgendes dazu sagen.
    "Der Router kann nicht zaubern."
    Die Tatsächliche LTE Geschwindigkeit mit Up und Download hängt von zu vielen anderen Faktoren ab wie z.B. Standort des Sendemastes, Nutzer welche derzeit mit dem Sendemast verbunden sind, Hindernisse zwichen Router und Sendemast (Gebäude und Wände).

    Mein Fazit:
    Im Großen und Ganzem ist der Asus 4G-AC55U ein eicht guter LTE-Router mit vielen Funktionen und einer sehr guten Leistung.
    Im ganzen sind mir bis jetzt nur 3 Negative Sachen aufgefallen.
    1. Der Router hat keinen USB 3.0/3.1 Port. (Wie oben schon erwähnt.)
    2. Die Empfangsanzeige vorne ist leider nicht so genau wie eigentlich versprochen.
    3. Das man die Portfreigabe bzw Weiterleitung nicht unter Sicherheit bzw. Firewall findet. (Da dieser aber die Funktionen trotzdem hat nur in einem Anderen Menü ist dies noch verkraftbar.)

    Zu dem Punkt 2: Der Router Zeigt vorne mit 3 LEDs den Empfang und zwar 3G/4G Balken 1- 3 was meiner Meinung nach etwas Ungenau ist. Ob die LED bei 3 G Empfang die LED Farblich ändert weiß ich jetzt nicht vondaher müsste man im Webinterface nachsehen wie der Tatsächliche Empfang ist. In meinem Fall Zeigt er gerade vorne mit Blauen LEDs an 2 Balken. Im Interface sind es 3 von 4 Balken und er zeigt an es ist LTE also 4G.

    Mehr negative Sachen sind mir bis jetzt nicht aufgefallen. Aus diesem Grund kann und werde ich den Asus 4G-AC55U auch weiter empfehlen.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Kevin Bukovsky
    Kommentar verfassen
  • Fähiger LTE-Router mit WiFi AC und gutem Preis-/Leistungsverhältnis

    Ich hatte das Glück von ASUS für einen Testbericht zum 4G-AC55U Router ausgewählt zu werden und ihn sogar im Anschluss behalten zu dürfen. Nochmal vielen Dank dafür an das ASUS-Team!
    Meinen Testbericht habe ich zur Übersicht in verschiedene Kriterien eingeteilt.

    Verpackung und Lieferumfang:

    Das Gerät kommt in einer sehr schicken Verpackung, die die einzelnen Features und Spezifikationen, mit den im Marketing üblichen und beschönigenden Methoden, ganz gut beschreibt.
    Zum Lieferumfang gehören, natürlich neben dem Router selbst, ein Netzteil, ein RJ45-Netzwerkkabel, ein kurzes Handbuch in mehreren Sprachen, ein SIM Karten Adapter und eine CD mit der digitalen Version des Handbuchs und nicht zwingend benötigten ASUS Utility Software.

    Design:

    Der Router kommt im aktuellen ASUS-Design mit dem in grau und schwarz gehaltenen Karomuster und erinnert stark an den ASUS RT-AC56U, besitzt aber, im Gegensatz zu diesem, drei externe Antennen. Die beiden äußeren Antennen für den 4G-LTE Empfang sind abnehmbar und damit bei Bedarf auch aufrüstbar. Die mittlere Antenne ist für die WLAN-Übertragung zuständig und leider nicht abnehmbar.

    Verarbeitung:

    Alles macht einen sehr hochwertigen Eindruck und steht anderen, mir bekannten, Herstellern qualitativ in nichts nach. Es gibt keine auffälligen Lücken oder Abstände im Gehäuse, nichts wackelt und Netzwerkkabel rasten fest und sicher in den RJ45-Buchsen ein.

    Ausstattung:

    Diese entnimmt man am besten dem offiziellen Datenblatt, ich zähle aber einige Besonderheiten dennoch auf. Das Hauptmerkmal des Routers ist natürlich die 4G-LTE-Fähigkeit. Diese wird mit einer handelsüblichen Micro-SIM Karte realisiert. Hier kann beispielsweise eine Kopie der SIM Karte des eigenen Mobiltelefons vom Provider geordert werden. Dank der DualWAN-Funktion kann der Router bei Ausfall eines WANs (LTE oder DSL/Kabel) das jeweils andere als Backup schalten. Der Benutzer kann selbst entscheiden, welcher Zugang als primärer und welcher als sekundärer fungiert. Der maximale Durchsatz des LTE-Modems ist mit 150 Mb/s im Downstream und 50 Mb/s im Upstream angegeben.
    Des Weiteren ist das Gerät mit 802.11ac WLAN-Standard bis zu 867 Mb/s spezifiziert. Im 802.11n WLAN Standard schafft der Router bis zu 300 Mb/s, dadurch ergibt sich ein Gesamtdurchsatz von bis zu 1.167 Mb/s und die Bezeichnung AC1200. Sowohl im 2,4 als auch im 5GHz Band beherrscht der Router ein 2x2 MiMo, also können zwei parallele Datenstströme zu einem ebenfalls 2x2 MiMo fähigen Client gestreamt werden.
    Der Router verfügt über einen USB 2.0 Port, an den wahlweise Drucker oder Speichermedien (formatiert mit NTFS, FAT32 oder EXT3) angeschlossen und über das Netzwerk bereitgestellt werden können.
    Für die schnelle Verbindung eines WLAN-Endgeräts gibt es einen dedizierten WPS-Knopf. Ebenfalls erwähnenswert, da für manche Endbenutzer wichtig, ist der Ein- und Ausschaltknopf.
    Die vier Gigabit-Netzwerk Ports gehören zum gängigen Standard im Consumer-Router-Bereich.
    Wichtig: Der ASUS 4G-AC55U besitzt kein eigenes Kabel- bzw. DSL-Modem. Er hat nur ein LTE-Modem eingebaut. Es ist also ein Modem vom eigenen Internet Service Provider (kurz ISP) notwendig.

    Bedienung:

    Das Web-Interface ist, meiner Meinung nach, übersichtlich und gut kategorisiert. Einzelne Funktionen sind auch für weniger erfahrene Benutzer verständlich erreich- und konfigurierbar. Wer auf tiefergehende Funktionen oder personalisierte Einstellungen verzichten kann, sollte dank den Expresseinstellungen nach 5 Minuten mit der Einrichtung fertig sein. Das Interface ist nicht 100-prozentig ins Deutsche übersetzt worden. Hier wird ASUS aber eventuell noch mit Patches nachlegen. Wer wirklich mehr als nur den Standard konfigurieren möchte, sollte aber die englischen Begrifflichkeiten kennen und wird sich ohne Probleme zurechtfinden.
    Die Einrichtung des LTE-Empfangs mit SIM Karte war sehr einfach und funktionierte dank Netzausbau meines Mobil-Providers problemlos. Auch der Failover (ISP WAN-Kabel gezogen) über LTE klappte nach einer kurzen Gedenkzeit ganz gut. Bei Online-Games wird man natürlich trotzdem kurz die Verbindung verlieren, das lässt sich kaum vermeiden.
    Als weitere Features können ein Gäste-WLAN hinzugeschaltet werden, WLAN-Netze können zeitgesteuert werden, Webseiten können gesperrt werden, VPN-Server und -Client können konfiguriert werden und QoS-Regeln können eingestellt werden. Damit deckt er die Funktionen aller gängigen WLAN-Router ab.
    Der Router beherrscht USB-Sharing über seinen USB 2.0 Port. Um einen Drucker Netzwerkfähig zu machen, benötigt man entweder die ASUS EZ printer sharing Software oder man bedient sich des LPR (Line Printer Daemon) Protocols, was, wie ich finde, die sauberere Lösung ist. Andere Hersteller wie z. B. NETGEAR lassen das Drucken leider nur über zusätzliche Software zu. Für Speichermedien gibt es das AiDisk Feature. Damit lassen sich diese per DDNS-Service sogar von außerhalb des lokalen Netzwerks per FTP verfügbar machen.
    ASUS bietet für iOS und Android die ASUS Router App an. Damit lässt sich der Router ebenfalls sehr komfortabel konfigurieren und überwachen. Für Windows Mobile konnte ich auf die schnell nur die ASUS Router Monitor App finden.
    Wahlweise kann der Router auch über ein Command Line Interface gesteuert werden.

    Leistung:

    Leider halten die angegebenen Brutto-Übertragungsgeschwindigkeiten im realen Leben nie stand. Die Fähigkeiten der Endgeräte sind hier sehr entscheidend. Um eine maximale Übertragungsgeschwindigkeit zu erreichen, muss der Gegenpart ebenfalls den AC-Standard beherrschen und mehrere Datenströme parallel empfangen können. ASUS hat selbst mehrere PCIe Karten für Desktop-Systeme im Sortiment (z. B. ASUS PCE-AC68 AC1900). Für Notebooks gibt es diverse Mini-PCIe Karten von Intel (z. B. Intel Dual-Band 7260).
    Die Platzierung des Routers spielt eine große Rolle beim LTE-Empfang. Ich empfehle hier auf jeden Fall direkte Nähe zu einem Fenster. Wer eine optimale Performance möchte, kann sich natürlich externe Antennen mit Verlängerungskabeln besorgen und diese im Freien anbringen. Der abgeschlossene Vertrag der SIM Karte sollte natürlich auch eine hohe Bandbreite und ein hohes Datenvolumen beinhalten. In meinem Fall konnte der LTE-Zugang mit meiner 100 Mb/s Leitung von Kabel Deutschland mithalten.
    Zusätzlich zur externen WLAN-Antenne besitzt der ASUS 4G-AC55U noch zwei weitere interne Antennen, um die Signalabdeckung zu erhöhen. In meinem Testumfeld habe ich das Glück, dass kein Nachbar das 5GHz-Band benutzt, ich konnte meinen Kanal also frei wählen und das Netz wurde nicht durch andere Nutzer gestört.
    Der maximale von mir gemessene Datendurchsatz zwischen Desktop-PC (mit TP-Link T6E AC1300 WiFi Karte) und meinem per LAN angeschlossenen NAS lag bei einer Entfernung von ca. 1m bei knapp 500 Mb/s. Dieser Wert sank aber bei steigender Entfernung und dazwischenliegenden Wänden, lag aber im Durchschnitt bei mehr als 100 Mb/s. Erst außerhalb des Hauses bei weiter Entfernung gab es Empfangsprobleme.
    Die geringe Reichweite des 5GHz-Bands ist aber bekannt und ist kein Problem des Routers selbst (je höher die Frequenz, desto „lichtähnlicher“ die Ausbreitung der elektromagnetischen Wellen, das heißt, es muss irgendwann direkte Sicht bestehen zwischen Sender- und Empfängerantenne). Wenn es um reine Reichweite geht, ist das 2,4GHz-Band weiterhin die bessere Wahl. Letzteres wird aber durch weitere Drahtlosgeräte (Bluetooth, Mikrowellenherde, Babyphones, etc.) teilweise massiv gestört und führt zu Einbrüchen in der Übertragungsgeschwindigkeit.

    Preis-/Leistungsverhältnis:

    Das Gerät erscheint mit knapp 250,- € erstmal nicht günstig. Die Funktionalitäten und die Einrichtung bzw. das Betreiben sind aber sehr umfangreich und angenehm. Wer als Heimanwender die LTE-Funktion dringend benötigt und nicht auf „Bastel-Lösungen“ setzen möchte, wird mit anderen Geräten (ohne 802.11ac WLAN-Standard) eventuell günstiger wegkommen.

    Fazit:

    Der ASUS 4G-AC55U Router liefert im Feldtest gute Übertragungswerte. Die LTE-Anbindung ist natürlich stark vom Netzausbau des eingesetzten Providers abhängig und sollte vorher in die Überlegung einbezogen werden. Einige Router können mit LTE-Sticks nachgerüstet werden, die Kompatibilitätslisten für unterstützte Geräte sind aber meist sehr klein. Wer gar keine Möglichkeit hat, ein normales Kabel- oder DSL-Modem zu betreiben, dafür aber auf das LTE-Netz zugreifen kann, ist mit dem ASUS 4G-AC55U Router bestens bedient. Sollte man im Heimanwenderbereich aus diversen Gründen zwingend eine Backup-Internetleitung benötigen, kann man ebenfalls beherzt zugreifen.
    Kommentar verfassen
  • Das oben genannte Produkt habe ich auf dieser Seite nicht…

    Das oben genannte Produkt habe ich auf dieser Seite nicht erworben, aber möchte trotzdem meine Meinung darüber äußern.

    Dieser Router basiert auf reiner LTE-4G Gigabit Technologie. Er kann somit nicht direkt an einem Anschluss, der eine Festverbindung hat, betrieben werden. Er kann entweder dann als Bridge oder AccessPoint fungieren.


    Lieferumfang Erster Eindruck

    Im Lieferumfang ist der Router selbst enthalten. Dazu die nötige Stromversorgung, ein kurzes RJ45-LAN Kabel, zwei Antennen für die LTE 4G-Anbindung, SIM-Karten Adapter in verschiedenen Größen, ein zweite SIM-Karten Halterung für den Einschub und eine Bedienungsanleitung mit einer DVD.

    Der Router macht einen sehr soliden und hochwertigen Eindruck. Er ist relativ kompakt gebaut. Er besitzt vier 1Gigabit Schnittstellen, ein WAN-Port, ein USB-Prot für z.B Netzwerkdrucker, ein WLAN Knopf, ein Kopf zum Testen der Empfangstärke vom LTE und natürlich ein Powerknopf.

    Die Signalisierung der einzelenen Komponente wie z.B LTE, WLAN, Netzwerkverkehr etc. erfolgt über blaue LEDs an der Frontseite.


    Inbetriebnahme


    Die Inbetriebnahme ist mehr als einfach. Den Router mit Stromversorgung und ggf. SIM-Karte einlegen. Den Router anschließend mit dem PCLaptop verbinden. Danach das gewünschte Profil auswählen Routerfunktion, Bridge und AccessPoint, WLAN ggf. anpassen, das sich automatisch mit Brower öffnet. Fertig! In der Benutzeroberfläche muss nichts weiter einstellt werden, außer beim Verbinden von WLAN-Geräten sollte man die WPS-Funktion ausschalten, weil das wollte nicht am Anfang direkt klappen.

    Ich war aber erstaunt. Die Zeit zwischen einstecken des Netzteils und Zugriffszeit auf dem Rechner waren mehr als kurz.

    Ich habe einige Funktionen ausprobiert z.B die AccessPoint Funktion. Dabei wird die IP-Adresse automatisch geändert. Der Router teilt dies über die Weboberfläche im Brower mit. Ein Tool auf der DVD kann die IP-Adresse auslesen. Ich sage nur Klasse!
    Auf der DVD befindet sich eine ausführliche Betriebsanleitung, Tools für Wiederherstellung und Netzwerkdrucker.

    Die Profile können jeder Zeit im Router selbst umgestellt werden.

    Die Benutzeroberfläche im Router hat viele Funktionen, aber ist sehr kompliziert gestaltet. Sie ist nicht direkt für Laien geeignet

    Viele Funktionen sind sehr gut z.B WLAN-Gastzugang erstellen, aber wiederrum andere erschließt mir kein Sinn dahinter. Ein paar Funktionen kann jeder einstellen z.B ein Kanalwechsel, aber Bereiche für Parameter auf keinen Fall. Die Regelerstellung ist auch nicht optimal gelöst eher nicht zu gebrauchen für Normalanwender.

    Darunter besitzt die AccessPoint Funktion fast bist keinen Einstellungsgrad. Es dient hauptsächlich nur als AP undoder als Switch. Es lässt sich kein MAC-Filter setzen etc.


    Zusammenfassung

    Der ASUS 4G-AC55U AC1200 ist ein guter LTE Router. Er erfüllt seinen Zweck sehr gut. Er hat viele nützliche Funktionen, aber auch einge die nur Experten zu verstehen wissen. Diese Funktionen sind für Laien unbrauchbar und nützlichere Funktionen wären besser gewesen. Er erkennt alles sofort, auch jegliche SIM-Karte mit mobilen Daten.

    Leider sind manche Funktionen in anderen Betriesmodi micht gegeben besonders die Sicherheitsaspekte. Das finde ich natürliche sehr schade.
  • Der Asus 4G-AC55U gehört wohl zu den besten LTE Routern …

    Der Asus 4G-AC55U gehört wohl zu den besten LTE Routern die ich jemals hatte.

    Sucht man nach einem High-End LTE Router wird man automatisch auf den Asus 4G-AC55U stoßen. Mit seinen 4x 1GBit-Ports, 150 Mbs Down und 50 Mbs Up LTE, 2,4 GHz und 5 GHz WLan, zwei erweiterbaren LTE-Antennen und vielen weiteren Funktionen, gehört er wohl zu den besten LTE Routern auf dem Markt. Diese Ausstattung lässt kaum Wünsche offen!

    Die Installation war kinderleicht, Sim-Karte in den vorgesehen Slot, Lan Kabel rein und Strom angeschlossen. Schon öffnete sich der Browser und die Installation kann beginnen. Das Setup-Menü erklärt einem Schritt für Schritt die verschiedenen Punkte der Installation und nach kaum 5 Minuten ist der Router auch schon Startklar.

    Im ersten Augenblickt erschlägt das umfassende Menü den Nutzer, denn Asus bietet hier sehr viele Einstellungsmöglichkeiten. Doch nach einigen Minuten, kommt man sehr gut damit klar und alle Funktionspunkte werden schnell und leicht gefunden.
    Leider habe ich hier eine kleine Funktion vermisst zum Einstellen des LTE Empfangs. So musste ich Anhand der Empfangsbalken den Router auf meiner Fensterbank ausrichten. Doch nichtsdestotrotz konnte ich einen Gewinn von ca. 25% im Download und 50% im Upload verbuchen.

    Der Router befindet sich bei mir auf der Fensterbank, da hier der beste Empfang zu finden ist. Durch seine Bauform und den obenliegenden Antennen, ist er meiner Meinung nach dafür perfekt vorgesehen. Andere LTE Router mit schmaler Bauform und hinten liegenden Antennen, haben meist bei mir nicht mal bis an die Fensterkante gereicht.

    In der Verpackung befindet sich noch ein Quick-Installation-Guide, Ein VIP-Member Pass für den Produkt Support, eine Software CD mit einer Bedienungsanleitung als PDF und die Asus Utility Software und ein Sim Converter Kit für die gängigsten Sim Karten

    Für mich eine klare Kaufempfehlung, weil

    -Top Hardware 4x 1GBit-Ports, 150 Mbs Down und 50 Mbs Up&&uvm
    -Erweiterbare LTE Antennen
    -Sehr starkes 2,4 und 5 GHz WLan, trotz nur einer Antenne
    -VPN Einrichtungsassistent
    -Asus WRT Zuteilung von Datenmengen an die jeweiligen angeschlossenen Geräte
    -Asus AiCloud sogar per Android und IOS erreichbar
    -Umfassende Software die selbsterklärend ist
  • Der Asus 4G-AC55U gehört wohl zu den besten LTE Routern die ich jemals hatte.

    Sucht man nach einem High-End LTE Router wird man automatisch auf den Asus 4G-AC55U stoßen. Mit seinen 4x 1GBit-Ports, 150 Mb/s Down und 50 Mb/s Up LTE, 2,4 GHz und 5 GHz WLan, zwei erweiterbaren LTE-Antennen und vielen weiteren Funktionen, gehört er wohl zu den besten LTE Routern auf dem Markt. Diese Ausstattung lässt kaum Wünsche offen!

    Die Installation war kinderleicht, Sim-Karte in den vorgesehen Slot, Lan Kabel rein und Strom angeschlossen. Schon öffnete sich der Browser und die Installation kann beginnen. Das Setup-Menü erklärt einem Schritt für Schritt die verschiedenen Punkte der Installation und nach kaum 5 Minuten ist der Router auch schon Startklar.

    Im ersten Augenblickt erschlägt das umfassende Menü den Nutzer, denn Asus bietet hier sehr viele Einstellungsmöglichkeiten. Doch nach einigen Minuten, kommt man sehr gut damit klar und alle Funktionspunkte werden schnell und leicht gefunden.

    Leider habe ich hier eine kleine Funktion vermisst zum Einstellen des LTE Empfangs. So musste ich Anhand der Empfangsbalken den Router auf meiner Fensterbank ausrichten. Doch nichtsdestotrotz konnte ich einen Gewinn von ca. 25% im Download und 50% im Upload verbuchen.
    Der Router befindet sich bei mir auf der Fensterbank, da hier der beste Empfang zu finden ist. Durch seine Bauform und den obenliegenden Antennen, ist er meiner Meinung nach dafür perfekt vorgesehen. Andere LTE Router mit schmaler Bauform und hinten liegenden Antennen, haben meist bei mir nicht mal bis an die Fensterkante gereicht.

    In der Verpackung befindet sich noch ein Quick-Installation-Guide, Ein VIP-Member Pass (für den Produkt Support, eine Software CD mit einer Bedienungsanleitung als PDF und die Asus Utility Software und ein Sim Converter Kit für die gängigsten Sim Karten.

    Für mich eine klare Kaufempfehlung, weil:

    - Top Hardware (4x 1GBit-Ports, 150 Mb/s Down und 50 Mb/s Up……uvm)
    - Erweiterbare LTE Antennen
    - Sehr starkes 2,4 und 5 GHz WLan, trotz nur einer Antenne
    - VPN Einrichtungsassistent
    - Asus WRT (Zuteilung von Datenmengen an die jeweiligen angeschlossenen Geräte)
    - Asus AiCloud sogar per Android und IOS erreichbar
    - Umfassende Software die selbsterklärend ist
    • gameraw12 am

      Re: Der Asus 4G-AC55U gehört wohl zu den besten LTE Routern die ich jemals hatte.

      Ich habe diesen Router auch seit einigen Tagen im Einsatz und bin auch begeistern. Ich habe da jedoch eine Frage und vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen. Ich betreibe den Router mit meinem T-Mobile Karte. Derzeit muss ich jedoch jeden Tag am Abend um die selbe Zeit den Router neu starten (ich glaube dass ich da eine neue IP Adresse zugeordnet bekomme).

      Ist natürlich lästig bzw. auf Dauer keine Lösung. Hat jemand von euch eine Ahnung was man dagegen machen kann?

      Für eine kurze Antwort wäre ich euch sehr dankbar,

      lg Armin
      Antworten
    Kommentar verfassen
Letzte Aktualisierung:
Der Golem.de-Preisvergleich ist ein Angebot in Kooperation mit der Preisvergleich Internet Services AG (geizhals.de). Die Redaktion von Golem.de hat keinen Einfluss auf das Angebot. Anfragen bitten wir daher direkt an geizhals.de per E-Mail zu stellen.